Die Jahre 1971 - 1980

1971:

Dr. Dieter Neumeyer übernimmt in dritter Generation die Geschäftsführung der Zündappwerke.
Aus den Wetbewerbsmaschinen entsteht eine Straßenversion: KS 125 521 (123 ccm/15 PS).

1972:

Beginn des Serienbaus der wassergekühlten KS 50 water-cooled 517-50 (49 ccm/6.25 PS).
Leistungssteigerung bei der KS 125 521 (123 ccm/17 PS).

1973:

Motore mit liegendem Zylinder werden entwickelt, das erste Modell damit ist die Automatic 444 (49 ccm/1,5 PS).
Das neue Mokick GTS 50 517 (49 ccm/2,9 PS) wurde ein Renner.

1976:

Es folgen neue Mofas, Mopeds und Mokicks mit Druckguss- und Rohrrahmen und Automatik: ZD 20 Mofa 446 (49 ccm/1,5 PS) , ZD 40 Mokick 446 (49 ccm/2,9 PS) und ZR 20 Mofa 447 (49 ccm/1,5 PS).
Verbesserte C 50 Sport 529 (49 ccm/2,9 PS).
Geändertes Styling bei der GTS 50 529 (49 ccm/2,9 PS).
Optisch stark überarbeitet wurde die KS 50 Sport/Super Sport (KS 50 WC TT) 530 (49 ccm/6.25 PS) das Traummotorrad schlechthin.

1977:

Rekordmarke in der Produktion -> 115.000 Fahrzeuge. Marktanteil liegt bei 15,2 %.
Erweiterung des Angebots mit ZR 10 Automatic-Mofa 447 (49 ccm/1,5 PS) und ZR 30 Automatic-Moped 447 (49 ccm/2,5 PS).
Neu und wassergekühlt: KS 175 521 (163 ccm/17 PS).

1978:

Ablösung der Bergsteiger-Modelle durch die ZD 10 Mofa 446 (49 ccm/1,7 PS), ZD 30 Moped 446 (49 ccm/3,4 PS), ZD 25 TS Mofa 446 (49 ccm/1,7 PS) und ZD 50 TS Mofa 446 (49 ccm/1,7 PS).
letzte Version der GTS 50 Mokick 540 (49 ccm/3,7 PS).

1979:

Mehr Sicherheits-Ausstattung mit dem ZB 22 Mofa 447 (49 ccm/1,7 PS).

1980:

Mit optischen Retouchen: ZA 25 Mofa 460 (49 ccm/1,7 PS) und ZA 40 Moped 460 (49 ccm/3,1 PS) sowie ZX 25 Mofa 460 (49 ccm/1,7 PS) und ZL 25 Mofa 460 (49 ccm/3,1 PS).
Neu: CS 25 Mofa 448 (49 ccm/1,7 PS) und CS 50 Mokick 448 (49 ccm/3,7 PS).
Ebenfalls neu: Hai 25 Mofa 448 (49 ccm/1,7 PS) und Hai 50 Mokick 448 (49 ccm/4,3 PS).